Reiki, Licht & Heilung Webseite von E. Stier

Jesus

Die Christus & Maria

Lichtzeremonie

Jesus

Die Christus & Maria - Lichtzeremonie

Diese Lichtzeremonie ist eine Anrufung und Anbetung des Göttlichen, sie ist eine Reinigung, sie ist Lichtnahrung pur. Es ist ein Energiefeld, das ein Seichem Meister herbeirufen kann, auf daß darin die Höchsten Aufgestiegenen Meister allen voran Jesus Christus, Maria und Saint Germaine, und die Schar der Erzengel und Engel wie auch die individuellen geistigen Helfer zu wirken vermögen.

Was nun haben wir uns darunter vorzustellen und welchen Sinn, welchen Zweck hat diese Lichtzeremonie?

In der Zeit des New Age haben Engelabende, Anrufungen des Violetten Feuers, Darshans verschiedener Heiliger etc. Hochkonjunktur. In der materiell- und konsumorientierten Um-Welt fühlen viele das Bedürfnis nach Kontakt und energetischem Austausch mit den höheren, lichtvolleren Dimensionen. Die materielle (Wohlstands-)Ebene allein vermag weder inneren Frieden noch Glückseligkeit herbeizuführen, viele Menschen sehnen sich aber danach und können dies in ihrem Alltag und auch in der institutionalisierten christlichen Kirche nur selten finden.

Schritt für Schritt beginnen wir auf diesem Weg, uns für lichtvollere und weniger materielle Ebenen zu interessieren, Reiki ist da für viele ein guter und sehr bequemer und einfacher Einstieg in diese Welt des Lichtes und der Göttlichkeit.

Das Göttliche offenbart sich in den Heiligen, in ihren Schriften und auch in Energien, die sich mehr und mehr auf diesem Planeten zu manifestieren scheinen. Als menschliche Wesen haben wir im Bewußtsein wie auch auf der energetischen Ebene eine unglaublich große Spannbreite möglicher Erfahrungswelten und viele beginnen, sich auf den Weg zu machen.

Auf welchen Weg? 

Zur Erfahrung und Erkenntnis des Göttlichen, des ewigen Lichtes und einer Liebe jenseits von Urteil und Ichbezogenheit.
Als ein Wesen, das sich bislang primär mit den Vorlieben und Abneigungen des Egos und die Vorstellung von Glück mit materiellen Objekten identifiziert hat, sind wir zunächst blind, ahnen vielleicht, da gibt es noch mehr, doch „sehen“ können wir es nicht. Dazu ist unsere eigene Schwingung zunächst einmal viel zu niedrig, viel zu dumpf. Doch es kommt der Moment des Erwachens, manchmal sanft, manchmal auch recht heftig, und dann treten wir ein auf den Weg, den Weg ins Licht, den Weg zurück zur Einheit, den Pfad der Erlösung, der Erleuchtung, es gibt viele Namen dafür.

Schritt für Schritt öffnen wir uns dem Höheren und dies erhöht nach und nach die Frequenz unserer eigenen Schwingung. Mit jeder Schwingungserhöhung, auch Lichtkörperprozess genannt, ist auch ein erweitertes Bewußtsein, eine höhere Wahrnehmung verbunden und wir lernen im sogenannten Unsichtbaren zu sehen. Dies bringt einerseits wunderschöne Ebenen der Glückseligkeit, in dieser Intensität und Vollkommenheit nie zuvor erlebt, zum Vorschein, andererseits führt es aber auch zur Erkenntnis des eigenen Schattens, was nicht immer nur angenehm ist.

Das Antlitz des Göttlichen zu schauen ist beglückend und erschreckend zugleich, doch sind wir erst einmal auf dem Weg, gibt es kein Zurück, und wir spüren auch in den dunklen, leidvollen Phasen dieser Transformation eine göttliche Präsenz im Hintergrund, die uns zu sagen scheint: diese Läuterung ist zu deinem Besten.

Einen guten Führer, Lehrer, Meister zu haben auf diesem Weg, ist von großem Vorteil, doch dies dauert eine Weile, bis wir ihm begegnen dürfen und zu ihm geführt werden, bis wir überhaupt verstehen können, welch großer Segen dies für uns und unsere Höherentwicklung bedeutet.

Die Ebene der Meister im Göttlichen Licht wird uns in verschiedenen Formen nähergebracht, durch ihr Wort, das die Heiligen gesprochen haben und das wir nachlesen oder hören können, durch den Segen, den ihre Anwesenheit, ihre ungeheuer beeindruckende Präsenz, zu vermitteln vermag, durch Energieübertragung und durch Begegnungen auf der inneren Ebene. Letzteres ist wohl die höchste Form dieses Kontaktes und es dauert lange, bis wir auf der inneren Ebene einen klaren unverblendeten Kontakt dauerhaft und stabil herzustellen vermögen. Dazu müssen wir schon eine gewisse Läuterung durchlaufen haben, der Buddhist nennt dies Verdienst, gutes Karma, geschaffen zu haben.

Dies sind nun sehr hoch angesetzte Zielsetzungen für die Teilnahme an der Christus-Lichtzeremonie. Auch einfach nur in einem Licht, in einer Atmosphäre jenseits aller Spannungen und Konflikte, in einer Welt, in der wir uns vollkommen angenommen und bedingungslos geliebt fühlen, in einer lichtvollen Klarheit und in innerem Frieden-, für ein Stündchen zu verweilen, das ist eine wunderschöne Licht-Nahrung und Inspiration.


Der Seichem-Meister ruft die Aufgestiegenen Meister, Erzengel und Engel herbei, es entsteht ein wunderschönes Energiefeld im Raum von außergewöhnlich hoher Schwingung. In diesem Lichte können die Meister und Engel dann in allen TeilnehmerInnen wirken und die Lichtwesen wissen genau, was für die individuelle Person und deren Transformation zu dem Zeitpunkt das Richtige ist. Viele erleben eine Glückseligkeit, eine Klarheit und inneren Frieden weit jenseits ihres Alltags, seltener hingegen folgt eine Seinskrise, die läuternd ist, dabei jedoch zunächst einmal alle Widerstände gegen das Licht auf die Bühne bringt.

Die Christuslicht-Zeremonie kann einfach genutzt werden, um für eine Weile Abstand zu finden von den Spannungen und Sorgen des Alltags, sozusagen um einfach mal wieder aufzutanken in der göttlichen Harmonie und im göttlichen Licht. Die Zeremonie kann aber auch gezielt genutzt werden, um bestimmte individuelle Hindernisse konkret anzugehen. Dies ist der freien Entscheidung und Intention der TeilnehmerInnen überlassen.

Kurz gesagt: Das Energiefeld der Christuslicht-Zeremonie ist von außergewöhnlich hoher Schwingung und somit eine ganz besondere Gelegenheit, dem Göttlichen zu begegnen, darin zu baden, darin aufzutanken und das eine oder andere Thema zu transformieren. Wenn wir selbst nur einen Schritt machen in Richtung des Lichtes, kommen uns die Lichtwesen, die Aufgestiegenen Meister und Engel zehn Schritte entgegen, und ein Moment der göttlichen Gnade wird erfahrbar gemacht.

Ein Seichem-Meister, der diese hohe Schwingung zu halten vermag, ist in der Lage, eine solche Lichtzeremonie durchzuführen, je nach Umfang und Teilnehmerzahl dauert dies eine halbe bis 3 Stunden.
Diese Zeremonie wurde ca. 1995 von der Seichem-Meisterin Sophia Lucia gechannelt, seither habe ich sie mehrmals im Jahr mit viel Freude und sehr positivem Feedback regelmäßig durchgeführt. Sylvester 2002 war es eine Premiere, daß ich diese Zeremonie auch über die Ferne telepathisch weitergegeben habe, für alle TeilnehmerInnen war es ein großartiges Erlebnis im Licht und alle hatten mehr oder weniger das Gefühl, als wäre ich direkt bei ihnen gewesen, es hat also auch in dieser Form gut funktioniert. Persönlich ziehe ich jedoch die konkrete Form, gemeinsam in einem Raum anwesend zu sein, vor, pro Halbjahr findet diese Zeremonie mindestens einmal bei mir bei Göttingen statt und gerne gebe ich dies auch an den anderen Orten, an denen ich regelmäßig Seminare gebe.

Da die Schwingung des Christuslicht- und des Maria- Symbols eine sehr hohe ist, wird die Zeremonie oftmals als besonders kraftvoll und stärkend empfunden, sie vermag zu reinigen, zu schützen, aufzulösen und Transformationen zu initiieren, die weitreichend sind. Es ist eine direkte Begegnung mit der Ebene des göttlichen Lichtes, der göttlichen Liebe.
Es ist ein hochfrequentes Lichtfeld, in dem alle Aufgestiegenen Meister, Heilige, Erzengel und Engel, sofern benötigt, zu erscheinen und zu wirken vermögen. Diese Lichtzeremonie ist ein großer Segen, sie schenkt uns unendlich viel Heilung, Schutz und Hlfe von oben, wahrlich eine göttliche Gnade, die uns dabei zuteil werden kann.



P.S.: einige schöne Zitate aus der Bibel, die zum Thema Licht und Lichtheilung Denkanstöße und Inspiration zu geben vermögen, finden sich auf einer weiteren Webseite von mir, bitte auf spirit @ lichtsegen klicken.

Copyright: Einar Stier 2003-2017


  nach oben  

 
 

~ ~ ~ Licht und Segen auf all deinen Wegen ~ ~ ~